Keith Richards wird 75: Seine 30 Lebensweisheiten

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Keith Richards2

LONDON (FIRSTNEWS) - Keith Richards feiert heute (18.12.) seinen 75. Geburtstag. Er selbst sagte 1971 gegenüber dem „Rolling Stone Magazine“ zum Älterwerden: „Es behauptet ja keiner, dass man gleich das biblische Alter von 70 Jahren erreichen muss. Als ich 20 war, konnte ich mir noch nicht mal vorstellen, wie man sich mit 28 fühlt.“ 

Hier sind 30 Lebensweisheiten von Keith Richards aus über 50 Jahren Rock ‘n‘ Roll, zusammengestellt vom „Rolling Stone Magazine“: 

1. „Die Leute haben mir im Laufe der Jahre alle möglichen Sachen zugesteckt – meistens Muntermacher. Ich hab ’ne Menge probiert, auch wenn ich nicht immer wusste, was es war. Inzwischen kann ich nur sagen: Man sollte wissen, worauf man sich einlässt. Wenn man die Wirkung nicht kennt und den Stoff trotzdem in sich reinkippt, ist man ein Trottel.“ —1971 

2. „Drinks waren nie mein Problem. Ich hab meine besten Sachen geschrieben, wenn ich hackevoll war.“ —1977 

3. "Ich bin noch nie blau angelaufen und ohnmächtig geworden, wenn ich bei fremden Leuten die Toilette benutzt habe. Leider Gottes hatten viele, die meine Toilette benutzten, keine guten Manieren. Wer die Drogen-Etikette ernst nimmt, macht so was nicht.“ —1977 

4. „Ich kann mich diesbezüglich nur wiederholen: Ich hab keine Probleme mit Drogen. Nur mit Cops.“ —1972 

5. „Speed? Bloß nicht. Reines synthetisches Kokain ist super, das gibt’s aber leider nicht mehr. Heroin? Nur das Beste ist das Beste. Aber wenn man sich mit diesen ‚Mexican shoe scrapings‘ (mehrfach gestrecktem Heroin) rumplagen muss – bah! Gutes Gras ist immer gut.“ —2002 

6. „Ich bin mein bester Saufkumpan. Was genau ich trinke oder einwerfe, scheint Außenstehende mehr zu interessieren als mich selbst. Die Vorstellung, etwas zu nehmen, um sich dadurch in Keith Richards zu verwandeln, ist völlig bizarr.“ —2002 

7. „Ich hab in meinem Leben so viel Koks durch die Nase gejagt, dass ich’s heute überhaupt nicht mehr vermisse. Ich glaube, die Droge hat resigniert.“ —2010 

8. „Einige der besten Anekdoten über mich betreffen Situationen, in denen ich nicht anwesend war – jedenfalls nicht bewusst anwesend. Aber ich muss wohl da gewesen sein, weil’s zu viele Leute gibt, die den Vorfall bestätigen.“ —2010 

9. „Zum Frühstück ess ich Kartoffelbrei mit Würstchen – und abends gönn ich mir ein Gläschen. Aber all den harten Sachen hab ich abgeschworen.“ —2013 

10. "In meiner Jugend begegnete man Priestern immer mit einer gewissen Skepsis. Sah man einen Typen im schwarzen Talar, wechselte man lieber die Straßenseite. Und die katholischen Pfaffen waren besonders dubios. Wir gingen nie zur Kirche – wir wussten nicht mal, wo eine war.“ —2010 

11. „Es behauptet ja keiner, dass man gleich das biblische Alter von 70 Jahren erreichen muss. Als ich 20 war, konnte ich mir noch nicht mal vorstellen, wie man sich mit 28 fühlt.“ —1971 

12. „Hey, ich hab das weiße Licht am Ende des Tunnels gesehen. Aber wenn dann nichts passiert und man wieder zurückkommt – das ist der wahre Schock.“ —2002 

13. „Manchmal hat man das Gefühl, dass einem der Tod gewünscht wird. Fuck, seit den frühen Siebzigern hat man mir den Tod an den Hals gewünscht.“ —1997 

14. „Ich werd derjenige sein, der Nachrufe auf euch alle schreibt.“ —2002 

15. „Wenn ich nicht selbst vom Potenzial des Rock’n’Roll überzeugt wäre, würd ich als Erster sagen: ,Vergiss es!‘“ —2002 

16. „Ich tue noch immer das, was ich tun will. Ich hasse es, an so Sachen wie ,Gesundheit‘ und so ’nen Scheiß zu denken. Kommt mir gar nicht in den Kopf. Ich bin, wer ich bin – und ich hab eine verdammt robuste Verfassung.“ —1997 

17. „Warum redet man uns ein, dass man drei Mahlzeiten pro Tag essen sollte? Weil’s Fabriken gibt! Man frühstückt, geht zur Arbeit, macht Mittagspause und isst nach der Arbeit. Kleine Mahlzeiten alle zwei Stunden sind viel gesünder.“ —1997 

18. „Ich fühle mich wie der alte Kapitän auf dem Walfänger: ,Wir stechen in See – und kommen in drei Jahren zurück.‘ Daddy verschwand manchmal für Wochen und Monate, aber meine Kinder empfanden das nie als Verlust ihrer Sicherheit.“ —2002 

19. „Manchmal leih ich mir ein bisschen Pot von meinen Kids, die eben gelegentlich Gras rauchen. Meistens ist es natürlich umgekehrt.“ —2008 

20. „Meine Töchter sind meine besten Freunde. Es gibt keinen erhobenen Zeigefinger. Wenn sie ein Problem haben, reden wir offen darüber. Sie wissen, wer ich bin. Und sie sind auch immer zur Stelle, wenn sie mich verteidigen müssen.“ —2002 

21. „Ich würde mit ihm (Chuck Berry) nie richtig warm werden, selbst wenn ich direkt neben ihm begraben wäre.“ 

22. „Es gab Dinge, die sie (‚The Beatles‘) besser konnten als wir. Sie konnten zum Beispiel singen.“ —1973 

23. Ich respektier ihren (‚Guns ‚n‘ Roses‘) Mumm, aber das Posen ist nicht mein Bier. Einer sieht aus wie Jimmy (Page), der andere wie Ronnie – es gibt einfach zu viele Imitate.“ — 1988 

24. „Er (Bruce Springsteen) ist ein echt netter Typ. Aber vierstündige Shows sind für meinen Geschmack jenseits von Gut und Böse. Ein großer Rock’n’Roll-Act sollte eigentlich nicht mehr als 20 Minuten spielen.“ — 1998 

25. „In jeder neuen Beziehung hab ich gesagt: ,Weißt du, worauf du dich einlässt? Sag später nicht, ich hätte dich nicht gewarnt.‘ Das letzte Mal hab ich das vor gut 20 Jahren zu meiner besseren Hälfte gesagt. Ich hab die Karten immer gleich auf den Tisch gelegt.“ —2002 

26. „Ich bin kein Sammler – so wie Bill Wyman oder Mick Jagger. Ich war nie in der Lage, mit einer Frau ins Bett zu gehen, wenn’s nur um Sex ging. Kein Interesse. Ich würde mir lieber einen runterholen, als nur ein Stück Pussy zu haben.“ —2010 

27. „Die Mädels hören nie auf, mich zu faszinieren. Man kann immer was lernen. Ich hab mit Mädels erheblich mehr Spaß als mit Jungs.“ —1995 

28. „Kennen Sie Mick Jagger? Ja? Welchen denn? Er ist ein ganzer Haufen netter Jungs. Es hängt von ihm ab, welchen Sie kennenlernen.“ 

29. „Ich spiel das Spiel nicht mit, ich bin nicht im Show-Business. Musik ist das Beste, was ich kann.“ —2010 

30. „Mick ist mehr an dem interessiert, was im Moment passiert – an Mode und Moden. Ich will, dass wir mit unserer Musik erwachsen werden. Wir brauchen keine zitronengelbe Strumpfhose und kein Spektakel, um eine gute Rolling-Stones-Show auf die Bühne zu bringen.“ —1988

Fotoquelle: Die Welt

Netzwerk

Wir sammeln für den guten Zweck

Mit Deiner Spende unterstützen wir den Verein "Hand in Hand für Kinder der Region e.V. und somit den Bundesverband Kinderhospiz e.V.

Facebook

© 2012 - 2019 youreventpics.de Alle Rechte vorbehalten Webdesign by Roy Ender
Suche
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen zur Datenschutzerklärung Ok